Hobby Imkerei Wierschalka

feinster Qualitätshonig aus Essen-Karnap

Wildbienen im Herbst

Wildbiene Imkerei Essen Karnap


Die Saison der Wildbienen ist im September noch nicht zu Ende. Sie besuchen unsere bienenfreundlichen Blumen, genießen den Nektar und bestäuben dabei die Blüten. 

Erst im Spätherbst sterben die alleinlebenden Weibchen. Sie sind Einzelgängerinnen und sorgen für ihren Nachwuchs, indem sie in hohlen Pflanzenstängeln, selbst gegrabenen Erdgängen, totem Holz und Insektenhotels ihre befruchteten Eier abgelegen. 

Die schlüpfenden Larven sind mit Nektar und Pollen gut versorgt. Sie verpuppen sich und schlüpfen im nächsten Frühjahr als fertiges Bienchen.


 

Hummel Imkerei Essen Karnap

Hummeln werden auch zu den Wildbienen gezählt. Sie leben zusammen in einem Volk und ziehen während des ganzen Jahres neue, kräftige Jungköniginnen heran, die sich eine Höhle im Boden suchen, um dort zu überwintern. 

Das angefressene Fettpolster durch den Nektar der Herbstblumen verhindert das Verhungern der Tiere. Gegen tiefste Temperaturen von – 19° C sind sie durch ein „Frostschutzmittel“ geschützt, das sie selber produzieren. 

Die alten Königinnen sterben.

Bieten wir den Insekten ein Hummelhotel an, sollte es in nord-westlicher Richtung stehen und nur gering von der Sonne bestrahlt werden. Das ist wichtig um eine zu frühe Erwärmung der Unterkunft im Frühjahr zu verhindert. Die Königinnen würden zu früh erwachen und nach draußen krabbeln.


Insektenhotel Imkerei Essen Karnap


Nicht jedes Tier der neuen Wildbienen-Generationen überlebt trotz der guten Vorbereitungen durch die Elterntiere. 

Von den 10 jungen Hummelköniginnen sieht nur eine das nächste Frühjahr, die anderen Wildbienenarten haben eine Überlebenschance von 20 bis 30 Prozent.

Besonders die Witterungseinflüsse mit ständigen Temperaturwechseln, die das Auftauen und wieder Gefrieren des Erdreichs verursachen und Überschwemmungen gehören zu den lebensbedrohlichen Gefahren.

Wir können unseren Wildbienen helfen, den Winter gut zu überstehen. 

Überwindet Eure besondere Sorgfalt im Garten und lasst Reisighaufen, Totholz und abgestorbene Pflanzenstängel stehen. Dicke Baumwurzeln, Moosflächen und vor dem Wind geschützte Mauerritzen bieten Unterschlumpf für unsere Hummeln.

   

Insektenhotels an geschützten Stellen werden von den Solitärbienen gerne angenommen. 

Achtet darauf, dass sie nicht der prallen Sonne ausgesetzt sind. Die Außentemperatur im Frühjahr wird von den Tieren falsch wahrgenommen. Sie öffnen ihren Brutraum zu früh und sterben.